Aktuelle Nachrichten

14.06.2022

Weltblutspendetag: Ihre Blutspende hilft, und das gleich doppelt

Blut spenden hilft nicht nur Empfängerinnen und Empfängern, auch Spenderinnen und Spender tun etwas Gutes für sich. Das belegen Studien. Bundesweit gibt es derzeit zu wenige Blutkonserven, weshalb verstärkt zur Blutspende aufgerufen wird.

In Deutschland werden täglich bis zu 15.000 Blutkonserven benötigt. Allein in Schleswig-Holstein und Hamburg sind es rund 500 Spenden pro Tag, um den Bedarf zu decken. Blutpräparate haben eine maximale Haltbarkeit von 42 Tagen, daher können auf lange Sicht keine langfristigen Vorräte gebildet werden. Umso wichtiger sind regelmäßige Blutspenden, um eine sichere Krankenversorgung zu gewährleisten.

Wofür werden Blutspenden benötigt?

Blutkonserven und Blutprodukte sind bei größeren Operationen, zur Behandlung bestimmter Erkrankungen sowie bei Krebstherapien unverzichtbar. Vor allem benötigen aber auch „Menschen, die aufgrund akuter Blutungen vital stark gefährdet sind, beispielsweise Unfallopfer“ dringend Blutkonserven, erklärt Dr. Grit Spalding, Chefärztin der Zentralen Notaufnahme in Bernau. „Dabei tolerieren gesunde Menschen grundsätzlich einen Blutverlust besser, als solche mit Vorerkrankungen.“

Dabei hilft die Blutspende nicht nur der Empfängerseite. Auch Spenderinnen und Spender können mit der Blutentnahme dem eigenen Körper etwas Gutes tun: Zum einen wird in wiederkehrenden Abständen der Blutdruck kontrolliert, zum anderen können Bluthochdruck-Patienten mit der regelmäßigen Blutspende ihren Blutdruck senken, wie eine klinische Studie des Instituts für Sozialmedizin, Epidemiologie und Gesundheitsökonomie der Charité-Universitätsmedizin Berlin am Immanuel Krankenhaus Berlin unter der Leitung von Prof. Dr. med. Andreas Michalsen (Chefarzt der Abteilung Naturheilkunde, Immanuel Krankenhaus Berlin) gezeigt hat.
Wer kann spenden?

In Deutschland können Menschen im Alter von 18 bis 68 Jahren Blut spenden. Eine Blutspende auch älterer Spenderinnen und Spender ist nach individueller ärztlicher Entscheidung möglich. Wenn alle gesundheitlichen Voraussetzungen erfüllt sind, können Frauen vier Mal und Männer sechs Mal jährlich Blut spenden.

Wo und wann kann gespendet werden?

Blutspendedienst Nord-Ost des Deutschen Roten Kreuzes

Das Deutsche Rote Kreuz (DRK), das etwa 70 Prozent des Bedarfs an Blutkonserven in Deutschland abdeckt und auch Kliniken innerhalb der Immanuel Albertinen Diakonie mitversorgt, bietet vermehrt Spendentermine an. 

An der Immanuel Klinik Rüdersdorf gibt es drei geplante Termine: am 27.07., 05.10. und 21.12.2022 ist der DRK-Blutspendedienst jeweils von 15.00 bis 19.00 Uhr vor Ort. Weitere Termine finden Sie auf der Webseite des DRK-Blutspendedienst Nord-Ost.

Auf der Webseite blutspenden.de ist außerdem eine umfangreiche Liste mit allen Spendenzentren deutschlandweit einzusehen.

Blutspendedienst des UKE

In Hamburg freut sich auch der Blutspendedienst des UKE im Albertinen Haus über einen Besuch – gerne nach telefonischer Terminabsprache. Die Sprech- und Spendezeiten sind wie folgt:

  • Montag und Dienstag 15.30 bis 19.00 Uhr
  • Freitag 7.00 bis 14.00 Uhr
  • Terminvereinbarung unter Telefon: 040 55 81-1374 oder E-Mail: albertinen-transmed@uke.de
  • Die Blutentnahme findet statt im Albertinen Haus - Zentrum für Geriatrie und Gerontologie, Sellhopsweg 18-22, 22459 Hamburg.

Zur Webseite von blutspenden.de

 
 
 
Alle Informationen zum Thema

Termine

  • 05 September 2022
    Vorbereitungsabend zur Fastenwoche: Fasten. Bewegen. Entdecken. Woche C
    mehr
  • 09 September 2022
    Fasten. Bewegen. Entdecken. Woche C
    mehr
  • 05 Oktober 2022
    Vorbereitungsabend zur Fastenwoche: Fasten. Bewegen. Entdecken. Woche D
    mehr

Weitere Termine

  • Prof. Dr. med. Andreas Krause ist TOP-Mediziner 2022.

  • Dr. med. Michael Berndsen und Dr. med. Georg Garanin sind TOP-Mediziner 2022.

  • Das Immanuel Krankenhaus Berlin ist akademisches Lehrkrankenhaus der Charité-Universitätsmedizin Berlin.

Direkt-Links