Aktuelle Nachrichten

01.02.2019

Tag der Arthroskopie: Endlich schmerzfrei am Ellenbogen

Am 1. Februar ist Tag der Arthroskopie, bekannt auch als Gelenkspiegelung. Das Immanuel Krankenhaus Berlin führt als eins von wenigen Zentren in Deutschland Arthroskopien auch am Ellenbogen durch.
Dr. Sophia Hünnebeck untersucht eine Patientin am Ellenbogen

Dr. med. Sophia Hünnebeck, Fachärztin für Orthopädie und Unfallchirurgie, untersucht eine Patientin am Ellenbogen.

Chefärzte Dr. Garanin und Dr. Berndsen

Dr. med. Georg Garanin (links) und Dr. med. Michael Berndsen sind Chefärzte der Abteilung für Obere Extremität, Hand- und Mikrochirurgie am Immanuel Krankenhaus Berlin.

Chronische Schmerzen im Ellenbogen entwickeln sich zu einer Volkskrankheit. Denn Tennisarm, Golferellenbogen und andere Gelenkschädigungen treten nicht nur beim Sport auf. Langes Arbeiten mit der Computermaus, Regale im Supermarkt einsortieren oder der Umgang mit schweren Werkzeugen – wer bestimmte Bewegungen häufig wiederholt oder oft schwere Lasten hebt, begünstigt die Erkrankung. Am Tag der Arthroskopie am 1. Februar klärt das Ärzteteam der Abteilung für Obere Extremität, Hand- und Mikrochirurgie des Immanuel Krankenhauses Berlin darüber auf, welche Rolle die Gelenkspiegelungen für eine erfolgreiche Behandlung spielen kann. Denn das Immanuel Krankenhaus Berlin führt als eins von wenigen Zentren in Deutschland Arthroskopien auch am Ellenbogen durch.

„Jede regelmäßige Überanstrengung der Muskulatur des Unterarms kann zu Schmerzen am Ellenbogen führen“ sagt Dr. med. Michael Berndsen, Chefarzt der Abteilung für Obere Extremität, Hand- und Mikrochirurgie des Immanuel Krankenhauses Berlin am Standort Wannsee. Der Ellenbogenspezialist behandelt viele Patienten, bei denen nichts mehr zu helfen scheint.

Konservative Behandlung hat Vorrang

„Unser Bandapparat kann nur eine bestimmte Krafteinwirkung auf die Sehnenansätze verarbeiten. Der Schmerz konzentriert sich deshalb an der Stelle, wo die Sehnen der Unterarmmuskeln am Oberarm ansetzen: am Ellenbogen“, so Dr. med. Georg Garanin, ebenfalls Chefarzt der Abteilung. Ist der äußere Bereich betroffen, spricht man vom Tennisarm, sitzt der Schmerz auf der Innenseite, vom Golferellenbogen.

Häufig klingen die Schmerzen bereits durch eine konservative Behandlung vollständig ab: Kühlen, anti-entzündliche Medikamente, Physiotherapie oder Bewegungsorthesen, die eine gezielte und dosierte Kompression auf den Unterarm ausüben, die schmerzhaften Belastungsspitzen abmildern und die Beweglichkeit verringern. „Unsere Patienten schätzen sehr, dass wir alle konservativen Behandlungsoptionen ausschöpfen, bevor wir eine Operation empfehlen“, sagt Dr. Berndsen.

Arthroskopie gibt direkten Einblick in das Gelenk in der Bewegung

Wer jedoch nach einer gewissen Zeit trotz konservativer Therapie immer noch Beschwerden habe, sollte die Ursache im MRT und gegebenenfalls mit einer Ellenbogenarthroskopie untersuchen lassen, empfiehlt der Orthopäde. Die Ellenbogenspezialisten in Wannsee können in der Arthroskopie direkt das Gelenk einsehen und so Sehnen und Bänder während der Bewegung untersuchen.

„Über kleine Schnitte können wir minimalinvasiv den Ellenbogen mit der Kamera von innen anschauen“, sagt Dr. med. Sophia Hünnebeck, Fachärztin für Orthopädie und Unfallchirurgie in der Abteilung. Nur so lasse sich eine der häufigsten Ursachen für den chronischen Verlauf des Tennisarms – ein instabiler äußerer Kapsel-Bandapparat – erkennen und gezielt behandeln. Wenn die Ellenbogenspezialisten eine Bandinsuffizienz feststellen, setzen sie in einer minimalinvasiven Operation entweder Bandplastiken ein oder straffen die Sehnenansätze, um die Spannung im Gelenk wieder zu erhöhen.

Hilfe ist auch bei schweren Gelenkschädigungen möglich

Aber auch bei schwereren Schädigungen des Ellenbogengelenkes gibt es sehr gute Möglichkeiten der Behandlung. So kann bei fortgeschrittener Arthrose oder rheumatischen Veränderungen des Ellenbogengelenkes ein Gelenkersatz die Schmerzen lindern und Beweglichkeit erhalten.

„Wenn unsere Patienten nach einem jahrelangen Leidensweg nach der vergeichbar kurzen Zeit von ein paar Monaten wieder schmerzfrei und aktiv sind, gehört das zu den schönsten Momenten in unserem Beruf“, sagt Dr. Sophia Hünnebeck.

Weiter Informationen über Therapien für erkrankte und verletzte Schultern, Ellenbogen und Hände finden Sie auf der Internetseite der Abteilung für Obere Extremität, Hand- und Mikrochirurgie am Immanuel Krankenhaus Berlin.

 
 
 
Alle Informationen zum Thema

Ansprechpartner

  • Dr.
    Jenny Jörgensen
    Kommunikationsmanagerin Presse in der Immanuel Albertinen Diakonie

    Immanuel Albertinen Diakonie
    Am Kleinen Wannsee 5A
    14109 Berlin-Wannsee
    T 030 80505-843
    F 030 80505-847
    E-Mail senden
    vcard herunterladen

Termine

  • 18 Oktober 2019
    Osteoporose – Definition und Diagnostik
    mehr
  • 23 Oktober 2019
    Pflanzenbasierte Ernährung
    mehr
  • 24 Oktober 2019
    Entfällt heute: Stille Stunde
    mehr

Weitere Termine

  • Das Immanuel Krankenhaus Berlin ist akademisches Lehrkrankenhaus der Charité-Universitätsmedizin Berlin.

Direkt-Links

 
 

Wir verwenden auf dieser Webseite Cookies, Analyse-Tools, um die Zugriffe auf unsere Webseite anonymisiert zu analysieren, sowie Plugins, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Mit dem Besuch unserer Seite geben Sie uns Ihr Einverständnis für diese Verwendung. Nähere Informationen dazu und Hinweise, wie Sie Cookies unterbinden können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

OK