Versteifungsoperation des Sprunggelenks

Bei ausgeprägter Arthrose im Sprunggelenk hat die operative Gelenkversteifung, auch Arthrodese, ihre Berechtigung und ist nach wie vor ein absolut bewährtes Standardverfahren.

Gerade für jüngere Patienten, die die Arbeitsfähigkeit mit voller Belastung erhalten möchten, ist die Versteifung des Sprunggelenkes eine sehr gute Option. Das Verfahren konkurriert mit der Sprunggelenksprothese bei einigen Indikationen, überschneidet sich aber nicht komplett. Gerade bei

  • nicht normalen Rückfußachsen, zum Beispiel durch einen Unfall
  • schlechter Bandstabilität, unfall- oder nicht unfallbedingt
  • schlechter Durchblutung
  • hoher Aktivität
  • fehlenden Arthrosen in den Nachbargelenken
  • Infektion oder eine abgelaufene Infektion
  • Lähmungen
  • schlechter Beweglichkeit vor der Operation

ist die Arthrodese ein sehr gutes Verfahren.

Betreuung der Patienten

Zunächst werden Sie in unserer Sprechstunde eingehend untersucht. Ihre Lebenseinschränkung, die Einschränkung der Aktivitäten des täglichen Lebens und ihre Erwartungen an die Operation werden erfasst. Alle Vorbefunde, die Sie vom Hausarzt oder vom einweisenden Facharzt mitbringen, werden mit Ihnen ausgewertet. Wir schauen uns mit Ihnen zusammen Ihr Röntgenbild an und erklären Ihnen dann die Operation.

Dazu gehört, dass wir mit Ihnen zusammen das Verfahren (Schrauben, Platte, Nagel, Fixateur externe) besprechen. Wir werden dann erklären, wie es unmittelbar nach der Operation und im Verlauf des Aufenthaltes im Krankenhaus weitergeht. Angehörige werden von uns am Operationstag informiert. Mit Ihnen wird dann die Möglichkeit einer Rehabilitation besprochen und geklärt, ob eine stationäre oder ambulante „Kur“ in Frage kommt. Alle Fragen zur „Haltbarkeit“ der Prothese, zur Integration in in tägliches oder beruftliches Leben und Rückkehr zu sportlichen Aktivitäten werden wir mit Ihnen klären. Abgerundet wird dieser Erstkontakt durch einen individuellen Behandlungsplan, den Sie beim Abschluss des Gespräches ausgehändigt bekommen.

Zufriedenheit der Patienten

Hier finden sie nun eine Ergebnisse und Zahlen, es lassen sich hier nur durchschnittliche Zahlen angeben, die wir aus der Literatur kennen (in diesem Fall von einem der Pioniere Roger A Mann):

  • Zeit bis zur knöchernen Heilung: ca. 12 – 14 Wochen
  • Operation ist hilfreich (Einschätzung der Patienten): 90 %
  • von 100 % Patienten waren komplett zufrieden ohne Einschränkung: 70 %
  • zufrieden mit Einschränkung: 18 %
  • unzufrieden: 12 %
  • Laufen möglich ohne spezielle Schuhe: 77 %
  • Abrollhilfe / MBT Schuh,..: 16%
  • Beinverkürzung: ca. 9 mm

 

 

 
 
Seite drucken
 
Alle Informationen zum Thema

25. Tag des Herzzentrums

  • 11. November 2017
    Innovation aus Tradition, dem Leben zuliebe mehr

Ansprechpartner

  • Dr. med. Peter Naatz
    Chefarzt der Abteilung für Untere Extremität, Endoprothetik, Fuß- und Wirbelsäulenchirurgie am Immanuel Krankenhaus Berlin

    Chefarzt-Sekretariat
    Katja Stieler
    Immanuel Krankenhaus Berlin Königstraße 63
    14109 Berlin-Wannsee
    T 030 80505-282
    F 030 80505-285
    E-Mail senden
    vcard herunterladen

Termine

  • 19 Oktober 2017
    Krummfinger, Schnappfinger, Karpaltunnelsyndrom
    mehr
  • 09 November 2017
    7. Berliner Pflegekongress: Pflege in der Metropole - Gemeinsam Neues denken
    mehr
  • 09 November 2017
    Wo der Schuh drückt – Hallux valgus, Hammerzehen und andere Deformitäten
    mehr

Weitere Termine

  • Das Immanuel Krankenhaus Berlin ist akademisches Lehrkrankenhaus der Charité-Universitätsmedizin Berlin.

Direkt-Links