Hüftkappe – Oberflächenersatz

Der Oberflächengelenkersatz der Hüfte wurde in den letzten Jahren entscheidend verbessert und ist nun bei jungen Patienten eine vielversprechende Alternative zur Standardprothese. Wie bei jedem Implantat und jeder Operationsmethode steht hier das ärztliche Aufklärungsgespräch im Vordergrund.

Die wichtigsten Vorteile des Oberflächengelenkersatzes liegen nicht in einer besseren Beweglichkeit oder schonenderen Operation, sondern in der Erhaltung der ursprünglichen Anatomie und der knochensparenden Resektion des Oberschenkelknochens. Daher dürften vor allem junge Patienten mit einer hohen Wahrscheinlichkeit für eine Wechseloperation von dieser Prothesenform profitieren. Alternativ ist aber hier die minimal-invasive Implantation einer knochensparenden Prothese, einer „Kurzschaftprothese“ oder „Schenkelhalsprothese” zu besprechen. Diese ist nämlich, im Gegensatz zur Hüftkappe, minimal-invasiv möglich.

Vorteile des Oberflächenersatzes der Hüftgelenkes
  • geringerer Knochenverlust am Oberschenkel
  • Beibehaltung der ursprünglicher Anatomie
  • keine Beinlängendifferenzen
  • geringere Luxationsraten
Nachteile des Oberflächenersatzes der Hüftgelenkes
  • keine minimalinvasive Operationstechnik möglich
  • Gefahr der Schenkelhalsfraktur
  • mögliche Schädigung durch Metallabriebprodukte
  • erhöhter Knochenverlust an der Hüftpfanne
  • fehlende Prothesenmodularität
  • keine Langzeitergebnisse
  • mögliche Entwicklung einer Überempfindlichkeit
  • kein Ausgleich einer Beinlängendifferenz möglich

Die Indikation (also der Grund, diese Prothese zu verwenden) muss, wie bei jedem anderen Implantat, absolut korrekt sein. Übereinstimmend mit vielen Autoren sehen wir neben der Knochenqualität das Alter der Patienten (in Abhängigkeit vom Geschlecht) als wichtigen Faktor. So ist eine Implantation einer Hüftkappe nur etwa bis zum 55. bis maximal 65. Lebensjahr sinnvoll, Frauen kommen für diesen Ersatz nur in ausgewählten Fällen in Betracht.

Aufgrund der ungeklärten Auswirkungen der Metallanriebprodukte wird bei Frauen in gebärfähigem Alter und bei Patienten mit einer eingeschränkten Nierenfunktion von einer Hüftkappe generell abgeraten. Auch sind andere Voraussetzungen für die Hüftkappe zu prüfen:

  • keine Osteolysen („Knochenzysten“)
  • normale Knochendichte
  • keine größeren Deformitäten von Pfanne und Oberschenkelknochen
  • normale Nierenfunktion
  • keine Metallallergie
  • ein ausreichend großer Oberschenkelkopf
  • kein starkes Über- oder Untergewicht

Betreuung der Patienten

Zunächst werden Sie in unserer Sprechstunde eingehend untersucht. Ihre Lebenseinschränkung, die Einschränkung der Aktivitäten des täglichen Lebens und Ihre Erwartungen an die Operation werden erfasst. Alle Vorbefunde, die Sie vom Hausarzt oder vom einweisenden Facharzt mitbringen, werden mit Ihnen ausgewertet. Wir schauen uns mit Ihnen zusammen Ihr Röntgenbild an und erklären Ihnen dann die Operation.

Dazu gehört, dass wir mit Ihnen zusammen diese spezielle Prothese und die Art der Verankerung mit Ihnen besprechen. Zusammen mit Ihnen werden wir die Vor- und Nachteile abwägen und anhand einer speziellen Klassifikation einschätzen. Hier werden vor allem Voroperationen am Hüftgelenk, Ihr Aktivitätsniveau, das Gewicht und mögliche Knochenzysten ausgewertet.

Wir werden dann erklären, wie es unmittelbar nach der Operation und im Verlauf des Aufenthaltes im Krankenhaus weitergeht. Angehörige werden von uns am Operationstag informiert. Mit Ihnen wird die Rehabilitation besprochen und geklärt, ob eine stationäre oder ambulante „Kur“ in Frage kommt. Alle Fragen zur „Haltbarkeit“ der Prothese, zur Integration in den Alltag oder das berufliche Leben und Rückkehr zu sportlichen Aktivitäten werden wir mit Ihnen klären.

Abgerundet wird dieser Erstkontakt durch einen individuellen Behandlungsplan, den Sie beim Abschluss des Gespräches ausgehändigt bekommen.

 
 
Seite drucken
 
Alle Informationen zum Thema

Ansprechpartner

  • Dr. med. Peter Naatz
    Chefarzt der Abteilung für Untere Extremität, Endoprothetik, Fuß- und Wirbelsäulenchirurgie am Immanuel Krankenhaus Berlin

    Chefarzt-Sekretariat
    Katja Stieler
    Immanuel Krankenhaus Berlin Königstraße 63
    14109 Berlin-Wannsee
    T 030 80505-282
    F 030 80505-285
    E-Mail senden
    vcard herunterladen

Termine

  • 14 Dezember 2017
    Wirbelsäulenchirurgie – Risiko oder Routine?
    mehr
  • 11 Januar 2018
    Abnutzung des Kniegelenks – was ist das beste Verfahren für mich?
    mehr
  • 08 Februar 2018
    Moderne Hüftgelenkschirurgie
    mehr

Weitere Termine

  • Das Immanuel Krankenhaus Berlin ist akademisches Lehrkrankenhaus der Charité-Universitätsmedizin Berlin.

Direkt-Links